Inhaltsverzeichnis

Die Geschichte der Uffizien

Die Geschichte der Uffizien, einer der wichtigsten Kunstgalerien der Welt, reicht bis ins Jahr 1560 zurück. Heute ist die Galerie der Uffizien ein unschätzbarer Teil der italienischen Kultur und Geschichte, mit ihren Ausstellungen, die eine Vielzahl von Kunstwerken aus verschiedenen Epochen zeigen. Die Besucher können nicht nur die Schönheit und die Kunstfertigkeit der ausgestellten Kunst bewundern, sondern erhalten auch einen Einblick in die kulturellen Strömungen, die zu dieser Zeit stattfanden. Die Uffizien sind ein Muss für Kunstliebhaber und Geschichtsinteressierte gleichermaßen.

Zeitstrahl

1560: Cosimo I. de Medici beauftragt Giorgio Vasari mit dem Bau der Uffizien als Sitz der Verwaltung und Justiz von Florenz.

1574: Nach dem Tod von Vasari werden die Arbeiten von Alfonso Parigi und Bernardo Buontalenti übernommen.

1581: Die Uffizien werden von Francesco I de' Medici als Kunstgalerie eröffnet.

1769: Die Uffizien werden dank des Familienpakts der Medici von 1737 für die Öffentlichkeit zugänglich gemacht.

1869: Die Uffizien werden von Vittorio Emanuele II. zum Nationalmuseum erklärt.

1943: Die Uffizien werden durch den Zweiten Weltkrieg schwer beschädigt, aber die meisten Kunstwerke können durch Evakuierungsmaßnahmen gerettet werden.

1965: Die Uffizien werden einer umfassenden Renovierung und Erweiterung unterzogen.

1989: Das Renovierungsprojekt Nuovi Uffizi (Neue Uffizien) zur Modernisierung der Säle und zur Vergrößerung der Ausstellungsfläche wird auf den Weg gebracht.

1993: Am 27. Mai 1993 verübt die sizilianische Mafia in der Via dei Georgofili einen Autobombenanschlag, der Teile des Museums beschädigt.

2021: Nach einer weiteren Renovierung, bei der 14 neue Räume hinzukommen und weitere 129 Kunstwerke ausgestellt werden, werden die Uffizien wiedereröffnet.

Geschichte der Uffizien im Detail

Geschichte der Uffizien

Die Ursprünge

16. Jahrhundert

Cosimo I. de’ Medici beauftragte Giorgio Vasari, die Uffizien als Verwaltungs- und Justizzentrum von Florenz zu errichten. Dreizehn Büros der Magistrate wurden in das Erdgeschoss des Gebäudes verlegt, während im ersten Stock die Verwaltungsbüros und Werkstätten des Großherzogs untergebracht wurden.

Ein erhöhter Durchgang zwischen dem neuen Gebäude und dem Palazzo Vecchio wurde gebaut. Im Jahr 1565 wurde anlässlich der Hochzeit zwischen Franz I. und Johanna von Österreich ein weiterer Durchgang zwischen den Uffizien und dem Pitti-Palast gebaut. Das Gebäude wurde von Alfonso Parigi und Bernardo Buontalenti nach dem Tod von Giorgio Vasari fertiggestellt.

Francesco I. de' Medici, der von 1574 bis 1587 Großherzog war, schuf die erste Museumseinrichtung in der Galerie im zweiten Stock, wo heute berühmte Renaissance-Werke von Botticelli und Da Vinci ausgestellt sind.

Geschichte der Uffizien

Von Büroräumen hin zum Museum

In den 1700er Jahren nahmen die Uffizien allmählich die Form an, die sie heute haben. Zwischen 1658 und 1679, während der Herrschaft von Ferdinando, wurden die Wände des westlichen Korridors mit Fresken bemalt.

Zwischen 1696 und 1699 ließ Großherzog Cosimo III. den Korridor, der den Fluss Arno überblickt, mit religiösen Fresken schmücken.

Cosimo III. war auch dafür verantwortlich, dass einige der berühmtesten antiken Statuen wie die Medici-Venus, die Ringer und der Skythen von der Villa Medici in Rom nach Florenz gebracht wurden. Sie alle wurden von Bernardo Buontalenti auf der Tribüne aufgestellt.

Geschichte der Uffizien

Uffizien öffnen für die Öffentlichkeit

18. Jahrhundert

Im Jahr 1737 verstarb Großherzog Gian Gastone ohne Erben, was das Ende der Medici-Dynastie bedeutete. Im Jahr 1735 einigten sich die europäischen Mächte darauf, das Großherzogtum Toskana an Franz, Herzog von Lothringen, zu vergeben, der mit Maria Teresa Habsburg, der Erbin des kaiserlichen Throns, verheiratet war.

Im Jahr 1743 unterzeichnete die letzte Medici, Anna Maria Luisa de Medici, den Familienpakt, der alles dem Staat Toskana vermachte und garantierte, dass keines der Kunstwerke Florenz verlassen würde. Das Museum, wie wir es kennen, wurde 1769 eröffnet, obwohl einige Werke in andere Museen in Florenz verlegt wurden.

Francescos Nachfolger, Leopold II., Großherzog der Toskana, öffnete die Galerie 1769 für die Öffentlichkeit. Er beauftragte Zanobi del Rosso mit der Gestaltung eines neuen Eingangs zum Museum. Giuseppe Pelli Bencivenni und Luigi Lanzi wurden damit beauftragt, die Sammlung nach einer rationalen, auf Bildung basierenden Logik neu zu ordnen. 1779 wurde der neoklassizistische Niobe-Saal von Gaspare Maria Paoletti entworfen, um die antike Statuengruppe, die Niobe und ihre Kinder darstellte und aus der Villa Medici in Rom stammte, unterzubringen.

Geschichte der Uffizien

Uffizien werden zum Nationalmuseum

Die Uffizien wurden im 19. Jahrhundert einer umfassenden Renovierung unterzogen. Im Jahr 1849 erklärte Vittorio Emanuele II. die Uffizien zu einem Nationalmuseum. In dieser Zeit wurde die Galerie mit wichtigen Kunstwerken wie Die Geburt der Venus von Sandro Botticelli und die Verkündigung an Maria von Leonardo da Vinci bereichert.

Zwischen 1842 und 1856 gab Leopold II. 28 Statuen in Auftrag, die berühmte toskanische Persönlichkeiten aus dem Mittelalter bis zum 19. Jahrhundert darstellten. Sie wurden in den Nischen der Kolonnade auf dem Platz aufgestellt.

Zwischen 1865 und 1871, als Florenz die Hauptstadt des Königreichs Italien war, diente das Mediceische Theater im Ostflügel des Gebäudes als Sitz des Senats. In dieser Zeit wurden die Renaissancestatuen in das neue Nationalmuseum Bargello überführt, die Galerie wurde hauptsächlich für die Ausstellung von Gemälden genutzt. Im Jahr 1889 wurde das Theater in zwei Teile geteilt, um als Ausstellungsräume genutzt zu werden.

Während des Zweiten Weltkriegs wurden die Uffizien ebenfalls stark beschädigt, aber der Großteil der Kunstwerke konnte dank der Evakuierungsbemühungen gerettet werden.

Geschichte der Uffizien

Renovierungen und Erweiterungen

20. Jahrhundert

In dieser Zeit erlebten die Uffizien eine Reihe von Veränderungen. Im Jahr 1956 gestalteten die Architekten Giovanni Michelucci, Carlo Scarpa und Ignazio Gardella die ersten Räume der Galerie um.

Im Jahr 1965 wurden die Uffizien umfassend renoviert und erweitert, einschließlich einer Restaurierung des Vasari-Korridors. Im Jahr 1991 eröffneten die Uffizien den Vasari-Korridor, der die Uffizien mit dem Palazzo Pitti auf der anderen Seite des Arno verbindet.

Das Renovierungsprojekt Nuovi Uffizi (Neue Uffizien) wurde 1989 begonnen, um die Säle zu renovieren und zu modernisieren und die Ausstellungsfläche zu vergrößern. Die Beleuchtung, die Klimaanlagen und die Sicherheitssysteme wurden aktualisiert. Das Museum blieb geöffnet und schloss nur bei Bedarf die Säle.

Am 27. Mai 1993 verübte die sizilianische Mafia einen Autobombenanschlag in der Via dei Georgofili. Fünf Menschen kamen dabei ums Leben und Teile des Gebäudes wurden beschädigt. Fünf Kunstwerke in den Uffizien wurden zerstört und 30 weitere beschädigt. Einige Werke waren dank der kugelsicheren Verglasung geschützt. Der Niobe-Saal erlitt den schlimmsten Schaden. Während der Raum, die Skulpturen und die Inneneinrichtung inzwischen restauriert wurden, wurden die Fresken irreparabel zerstört.

Geschichte der Uffizien

Neuzeit

21. Jahrhundert

Im Jahr 2006 wurde ein Projekt zur Erweiterung der Ausstellungsfläche des Museums von 6.000 m² auf fast 13.000 m² abgeschlossen. Dies ermöglichte es dem Museum, viele Werke auszustellen, die normalerweise im Lager waren.

Das Renovierungsprojekt Nuovi Uffizi (Neue Uffizien) wurde von 2015 bis 2017 fortgesetzt. Das Projekt hatte die Besichtigungskapazität auf 101 Räume erhöht, indem es sich auf Bereiche ausdehnte, die zuvor vom Florentiner Staatsarchiv genutzt wurden.

Aufgrund der Covid-19-Pandemie wurde das Museum im Jahr 2020 für 150 Tage geschlossen. Trotz der Schließung blieben die Uffizien eines der meistbesuchten Kunstmuseen der Welt. Sie wurden im Mai 2021 nach einer Renovierung wiedereröffnet, bei der 14 neue Räume hinzukamen und 129 zusätzliche Kunstwerke ausgestellt wurden. Ziel der Erweiterung war es, Platz für historisch unterrepräsentierte Gruppen zu schaffen, darunter Frauen und ethnische Minderheiten.

Familie Medici

Das Haus Medici, das Florenz auf die Weltkarte brachte, war eine reiche Bankiersfamilie, die die Stadt zu einem Zentrum der Macht und der Finanzen machte. Die Familie Medici, die im 13. Jahrhundert an die Macht kam, war unter der Schirmherrschaft von Cosimo de' Medici für ihre Förderung von Kunst, Literatur und Wissenschaft bekannt.

Sie waren auch große Mäzene der Uffizien und spielten eine wichtige Rolle bei deren Entwicklung, indem sie Kunstwerke von einigen der berühmtesten Künstler der Welt in Auftrag gaben. Der Familie Medici wird es zugeschrieben, Florenz in eines der führenden kulturellen Zentren Europas verwandelt zu haben, und ihr Mäzenatentum in den Uffizien trug maßgeblich dazu bei, eine reiche künstlerische Tradition in der Stadt zu kultivieren.

Architektur der Uffizien

Geschichte der Uffizien

Das Uffizien-Gebäude wurde als U-förmige Struktur entworfen, die einem Straßenbild ähnelt. Der lange Korridor endet am Fluss Arno, wo Sie durch einen Bildschirm auf die Ponte Vecchio blicken können. Der Architekt des Gebäudes war Giorgio Vasari, der auch einen einzigartigen Korridor entwarf, der die Uffizien über die Ponte Vecchio mit dem Palazzo Pitti verbinden sollte.

Die Uffizien bestehen aus zahlreichen Sälen, in denen verschiedene Epochen und Stile von Kunstwerken aus der umfangreichen Sammlung der Medicis ausgestellt sind. Die Uffizien beherbergen auch eine beeindruckende Bibliothek mit Tausenden von Büchern und Manuskripten sowie ein Theater, in dem das ganze Jahr über besondere Veranstaltungen stattfinden. Die Uffizien sind ein wunderschönes Beispiel für die Architektur der Renaissance und eines der berühmtesten Gebäude in Florenz.

Die Uffizien heute

Die Uffizien sind derzeit eine der meistbesuchten Kunstgalerien der Welt und weiterhin eine wichtige Touristenattraktion in Florenz. Die Ausstellungen der Uffizien zeigen Kunstwerke aus allen Epochen, von antiken griechischen Skulpturen bis hin zu Meisterwerken des 20. Jahrhunderts. Als wunderschönes Beispiel für die Architektur der Renaissance sind die Uffizien auch heute noch eine wichtige Quelle des Stolzes für die Stadt. Ihre beeindruckende Sammlung, kombiniert mit ihrer reichen Geschichte, macht sie zu einer der renommiertesten Kunstgalerien der Welt.




Uffizien Tickets buchen

Uffizien: geführte Tour mit Schnelleinlass
Kostenlose Stornierung
Digitale Tickets
1 Std. 30 Min.
Geführte Tour
Mehr anzeigen
Uffizien Tickets
Sofortbestätigung
Digitale Tickets
Flexible Dauer
Audioguide
Mehr anzeigen
Kombiticket: Geführte Tour durch die Uffizien + Galleria dell’Accademia
Kostenlose Stornierung
Digitale Tickets
Flexible Dauer
Geführte Tour
Mehr anzeigen
ab
91,84 €
Kombi: Eintritt Uffizien + Eintritt Accademia Galerie mit Gastgeber
Sofortbestätigung
Digitale Tickets
Flexible Dauer
Mehr anzeigen

Häufig gestellte Fragen: Geschichte der Uffizien

Was ist das historisch Besondere an den Uffizien?

Die Uffizien wurden 1560 von Giorgio Vasari im Auftrag der Familie Medici erbaut und sind eine der ältesten Kunstgalerien der Welt. Ihre Sammlung umfasst eine Vielzahl von Kunstwerken aus verschiedenen Epochen.

Wer war die Familie Medici?

Die Familie Medici war eine mächtige und einflussreiche florentinische Dynastie, die im 14. Jahrhundert zu großer Bekanntheit gelangte. Sie waren große Mäzene der Uffizien, gaben Kunstwerke bei einigen der berühmtesten Künstler der Welt in Auftrag und verwandelten Florenz in eines der führenden kulturellen Zentren Europas.

Wofür war die Familie Medici berühmt?

Die Familie Medici war eine reiche Bankiers- und Kunsthändlerfamilie, die Projekte der Renaissance in Europa finanzierte. Sie beherbergten häufig Künstler und gaben Kunstwerke für ihre Paläste und Familiengräber in Auftrag, darunter die Medici-Kapelle, das Meisterwerk von Michelangelo.

Wo ist die Familie Medici heute?

Der letzte Medici-Herrscher starb 1737 ohne einen männlichen Erben und beendete damit die Familiendynastie nach fast drei Jahrhunderten. Einige Nachkommen der Medici-Familie sind zwar noch am Leben und in verschiedenen Bereichen aktiv, aber sie haben keine formale Macht oder Autorität mehr. Einige Mitglieder der Medici-Familie haben sich auch in philanthropischen Aktivitäten engagiert, und einige haben weiterhin eine Verbindung zur Kunst und zum kulturellen Erbe von Florenz aufrechterhalten.

Wie lange hat der Bau der Uffizien gedauert?

Die Uffizien wurden 1560 in Auftrag gegeben und brauchten vier Jahre für den Bau. Sie wurde von dem Architekten Giorgio Vasari entworfen und für die Familie Medici gebaut, um als Verwaltungssitz zu dienen. Die Uffizien blieben ein öffentliches Büro, bis sie 1584 in eine Kunstgalerie umgewandelt wurden.

Was waren die Uffizien, bevor sie ein Museum wurden?

Die Uffizien wurden ursprünglich als Verwaltungsgebäude der Familie Medici gebaut und hießen „Uffizi“, was übersetzt so viel wie Büros bedeutet. Erst 1584, fast 25 Jahre nach ihrer Fertigstellung, wurden die Uffizien in eine Kunstgalerie umgewandelt.

Wann wurden die Uffizien zu einer Galerie?

Die Uffizien wurden 1765 offiziell für die Öffentlichkeit zugänglich gemacht. Zuvor wurde der zweite Stock der Uffizien von der Familie Medici als private Kunstgalerie genutzt. Während der Herrschaft von Francesco I. de' Medici, dem Großherzog der Toskana, wurde im zweiten Stock des Gebäudes zunächst eine Galerie eingerichtet, in der die Kunstwerke wie in einem Museum angeordnet waren. Aber erst Mitte des 18. Jahrhunderts wurde die Galerie für die Öffentlichkeit zugänglich gemacht.

Wann wurden die Uffizien für die Öffentlichkeit zugänglich gemacht?

Die Uffizien wurden 1769 der Öffentlichkeit zugänglich gemacht.

Welche Bedeutung haben die Uffizien?

Die Uffizien sind eine berühmte Attraktion in Florenz. Ihre lange Geschichte und ihre beeindruckende Sammlung machen sie zu einer der bekanntesten Kunstgalerien der Welt. Die Uffizien haben wesentlich dazu beigetragen, Florenz zu einem der führenden kulturellen Zentren Europas zu machen.

Welche Art von Kunstwerken gibt es in den Uffizien?

In den Uffizien finden Sie eine Vielzahl von Kunstwerken aus verschiedenen Epochen, von antiken griechischen Skulpturen bis hin zu Meisterwerken aus dem 20. Jahrhundert.

Welches ist das älteste Gemälde in den Uffizien?

Das Kreuz 432, benannt nach seiner Inventarnummer von 1890, gilt als eines der ältesten Gemälde in den Uffizien. Es handelt sich um ein Temperagemälde auf einer Tafel, das eine Kreuzigungsszene mit Maria und dem Heiligen Johannes dem Evangelisten darstellt, die das Kreuz flankieren. Es wird angenommen, dass das Gemälde von einem anonymen toskanischen Meister geschaffen wurde, der vor 1200 geboren wurde.

Weitere Infos